Projekt Rotbuchstrasse

Für die Rotbuchstrasse werden aktuell die Varianten Sanierung und Neubau weiterverfolgt. Die Variante Sanierung wird im Rahmen des zuvor genannten Küche-Bad-Projekts ausgearbeitet.
Für die Variante Neubau wurde im Frühjahr 2017 ein Wettbewerb, organisiert vom Amt für Hochbauten der Stadt Zürich, durchgeführt. Im Mai 2017 wurde schliesslich der Wettbewerb für einen möglichen Neubau entschieden (siehe beiliegendes Faltblatt Amt für Hochbauten). Während der zehntägigen Wettbewerbsausstellung im Juni 2017 konnten sich die Genossenschafter über die einzelnen Projektvorschläge und die Entscheidungsfindung der Jury detailliert informieren. Als Sieger aus dem Wettbewerb ging das Architekturbüro Haltmeier Kister aus Zürich hervor. Gleich im Anschluss wurde das Architekturbüro mit der Ausarbeitung des Vorprojekts betraut. Der eigentliche Startschuss für die Vorprojektplanung war dann Mitte August, die Ausarbeitung des Vorprojekts wird bis ca. Januar 2018 andauern. Auch für die Planung der Neubauvariante wurde das Planungsteam mit den notwendigen Fachplanern und Spezialisten ergänzt.

Im Rahmen der beiden Vorprojektplanungen für die Rotbuchstrasse werden nun alle Grundlagen sorgfältig erhoben und alle Rahmenbedingungen genau abgeklärt, es werden beispielsweise der Baugrund untersucht, der Zustand der Gebäude (und Tiefgarage) erhoben und alle baurechtlichen Abklärungen getroffen. In den kommenden Monate werden hier und da Begehungen mit Planern stattfinden und einzelne Sondagen und Untersuchungen auf dem Gelände der Rotbuchstrasse durchgeführt. Falls lärmende Untersuchungen anstehen, wird dies vorgängig den Bewohnern in Form eines Aushangs kommuniziert.

Die Genossenschafter werden regelmässig mittels Newsletter und/oder an Infoveranstaltungen über den aktuellen Stand der Vorprojektplanungen und den darauf basierenden Variantenvergleich orientiert. Die beiden Vorprojekte zur Rotbuchstrasse bilden später die Grundlage für den Grundsatzentscheid Sanierung Rotbuchstrasse oder Neubau Rotbuchstrasse. Dieser Grundsatzentscheid soll an einer ausserordentlichen GV im Herbst 2018 getroffen werden. Beide Varianten werden sehr sorgfältig bearbeitet und miteinander vergleichbar gemacht, so dass die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der MBGZ im Vorfeld der Generalversammlung fundiert informiert sind und letztendlich entscheiden können.

Wettbewerb 1.Rang – La Tulipe

Jurybericht PDF

Link zum Wettbewerb auf der Seite des Amt für Hochbau.

Quellenangaben: Das Bildmaterial stammt von Haltmeier Kistler Architekten.